Mittwoch, 01.06.2022
09:15 Uhr

Schlaf, Schnarchen, Schienen

Prof. Dr. Dr. Jörg Wiltfang, Kiel
10:45 Uhr Kurs: 10

Kursübersicht
Die Behandlung schlafbezogener Atmungsstörungen und Obstruktionen der oberen Luftwege ist zwischenzeitlich ein fester Bestandteil des zahnmedizinischen und mund-, kiefer-, gesichtschirurgischen Behandlungsspektrums geworden. 2 bis 3 % der Bevölkerung sind betroffen und die kardio-vaskuläre Morbidität und Mortalität ist deutlich erhöht. Die erfolgreiche Behandlung ist nicht nur gesundheitsvolkswirtschaftlich relevant, sondern ermöglicht auch eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität der behandelten Patienten. Von einer behandlungsbedürftigen „Schlafapnoe“ spricht man dann, wenn mehr als 10 Atemaussetzer pro Stunde Schlaf auftreten. Die Konsequenz ist u. a. eine exzessive Tagesmüdigkeit begleitet von verschiedenen weiteren Symptomen. Die Diagnose wird nach einer Untersuchung im Schlaflabor gestellt. Verschiedene Behandlungsoptionen stehen zur Verfügung. Neben dem Goldstandard, der CPAP-Therapie, stehen weitere Therapieoptionen zum Teil gleichwertig zur Verfügung. Insbesondere die Protrusionsschienen sind für die Zahnärztinnen und Zahnärzte interessant, da mit diesen Schienen insbesondere leichte aber auch mittelgradig schwere Formen erfolgreich behandelt werden können. Das Behandlungsspektrum reicht dann über Zungenschrittmacher bis zur bimaxillären Operation. Bei richtiger Indikation weist diese Operation eine Erfolgsquote von über 90 % auf.

Zurück