Donnerstag, 02.06.2022
16:30 Uhr

Prävention internistischer Erkrankungen auf dem Zahnarztstuhl

Prof. Dr. med. Dominik Schulte, Kiel
18:00 Uhr Kurs: 23

Kursbeschreibung
Was verstehen wir unter Prävention: Primär-, Sekundär-, Tertiär- oder Quartärprävention? Und wo besteht hier die Verbindung zwischen Zahn- und Humanmedizin? Welche internistische Erkrankungen können durch Inspektion des Hals-Kopf-Bereiches auf dem Zahnarztstuhl früh diagnostiziert und somit Spätfolgen verhindert werden?

Eine Vielzahl wichtiger internistischer Erkrankungen wird mit einer Latenz von bis zu 10 Jahren oder erst nach einem irreversiblen und häufig Lebensqualität einschränkenden Ereignis diagnostiziert. Darüber hinaus führen internistische und gerade chronisch-entzündliche Erkrankungen über verfrühte kardio-vaskuläre Erkrankungen zu vorzeitigen Todesfällen.

Das Präventionsprogramm in der Zahnmedizin sieht engmaschigere Kontrollen vor, als in der Humanmedizin.

Zusammen erarbeiten wir, wie eine ressortübergreifende Strategie zu einer Verbesserung der Awareness für internistische Symptome im zahnärztlichen Arbeitsfeld sowie Optimierung der Kooperation zwischen Zahnärzten und Ärzten zu einer Besserung der Prävention, Früherkennung sowie Therapie wichtiger internistischer Erkrankungen führen könnte, mit dem Ziel, Dunkelziffer, Morbidität und Mortalität zu senken.

Zurück